Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

Diese AGB gelten zwischen Tatsächlich Yoga, Inh. Janine Stege (nachfolgend: Yogaschule Tatsächlich Yoga) und dem Teilnehmer an den Kursen von Tatsächlich Yoga (nachfolgend: Teilnehmer/Kunde/Yogis).

 
Geltungsumfang

Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für jegliche Nutzung und Inanspruchnahme von Kursen/Workshops/Veranstaltungen der Yogaschule Tatsächlich Yoga. Die Yogaschule Tatsächlich Yoga behält sich die Änderungen der AGB vor.

 
Allgemeines

SchnupperAbo, Punktekarten & MonatsAbos:

Das SchnupperAbo berechtigt den Nutzer zu drei Unterrichtseinheiten, die innerhalb von vier Wochen in Anspruch genommen werden können (nur beim Erstbesuch möglich). Über die Laufzeit hinaus kann aus keinerlei Gründen das SchnupperAbo verlängert werden.

Unsere Punktekarte berechtigt den Nutzer zu einer festgelegten Anzahl von Unterrichtseinheiten: 1er Karte (eine Yogaeinheit) und 10er Punktekarte

  • Die Gültigkeit unserer Punktekarten beginnt verbindlich mit der ersten Teilnahme am Yogaunterricht und hat eine Laufzeit von 12 Monaten.

Bezahlte, aber nicht oder nur teilweise benutzte Karten verfallen nach Ablauf ihres Gültigkeitsdatums – ein Anspruch auf Rückvergütung besteht nicht.

Unser JahresAbo berechtigt den Nutzer zu unbegrenzten Unterrichtseinheiten pro vertraglich vereinbarten Kalendermonat. Bei unterbliebener Nutzung oder aufgrund von höherer Gewalt entbindet dies nicht die Zahlung des jeweils abgeschlossenen Monatsbeitrages.

Das MonatsAbo verlängert sich nach der Laufzeit automatisch. Eine Kündigung ist bis vier Wochen vor Vertragsende möglich. Das MonatsAbo kann online abgeschlossen werden. Der monatliche Beitrag wird per SEPA Lastschrift eingezogen:

Bei nicht oder nicht fristgerechter Zahlung des MonatsAbos wird eine Mahngebühr in Höhe von 5,- EUR pro Zahlungserinnerung fällig. Ab der dritten Zahlungserinnerung wird das Anliegen automatisch einem Rechtsanwalt übergeben.

 

Unsere Punktekarten und unser JahresAbos sind personenbezogen und können nicht auf eine andere Person übertragen werden.

  • Bei einem Krankheitsfall und ausdrücklicher Bescheinigung vom Arzt, das kein Yoga praktiziert werden darf, kann bei umgehender Vorlage eines ärztlichen Attests die Mitgliedschaft maximal um vier Wochen im Halbjahr verlängert werden. Dabei muss die Abwesenheit mindestens zehn Tage betragen. Rückwirkende Verlängerungen sind nicht möglich.

  • Bei einer Schwangerschaft können die Punktekarten und das JahresAbo mit sofortiger Wirkung pausiert und nach der Schwangerschaft wieder in Anspruch genommen werden. Das Pausieren der Mitgliedschaft muss umgehend schriftlich beantragt werden. Eine Rückerstattung kann nicht im Nachhinein rückwirkend geltend gemacht werden.

  • Unsere Gutscheine sind ab Kaufdatum drei Jahre gültig.

 
Kursangebote / Workshops / Veranstaltungen
  • Änderungen im Stundenplan können jederzeit erfolgen.

  • Bei einer zu geringen Teilnehmerzahl/Anmeldung zu einer Yogastunde oder einem Workshop, kann eine kurzfristige Absage des Kurses/Workshops erfolgen. Die bereits angemeldeten Teilnehmer erhalten diesbezüglich eine E-Mail-Benachrichtigung. In dem Fall wird die Yogaeinheit wieder gutgeschrieben und die Workshop-Kosten zurückerstattet.

  • Die Kurse als solche und deren Anfangs- und Endzeiten ergeben sich aus dem wochenaktuellen Kursplan, der auf der Homepage veröffentlicht wird. Änderungen des Kursplans sowie Auswechslung des Lehrpersonals bleiben der Yogaschule Tatsächlich Yoga vorbehalten. Ein Anspruch auf die Durchführung eines Kurses durch einen bestimmten Lehrer zu einer bestimmten Zeit oder an einem bestimmten Tag / Datum besteht nicht.

  • Der jeweilige Yogalehrer, der den Kurs unterrichtet, ist berechtigt, die maximale Teilnehmerzahl pro Kurs festzulegen, wenn dies aus zwingenden organisatorischen Gründen im Interesse der Teilnehmer erforderlich ist.

  • Die Yogaschule Tatsächlich Yoga behält sich vor, die Kursangebote und Öffnungszeiten jederzeit zu ändern. Die Kunden von Tatsächlich Yoga werden über etwaige Änderungen über die Homepage und/oder über den abonnierten Newsletter informiert.

  • Eine Anmeldung zu einem Yogakurs ist verbindlich und kann bis zu 4 Stunden vor Kursbeginn kostenfrei storniert werden. Sollte keine rechtzeitige Stornierung erfolgen wird eine Yogaeinheit (bei Punktekarten) abgezogen oder in Rechnung gestellt (bei MonatsAbos).

  • Eine Anmeldung für Workshops/Veranstaltung per ist verbindlich und kann nur durch eigenständige Stornierung zurückgenommen werden. Hierzu gelten folgende: Bei Absage der Teilnahme bis 30 Tage vor dem Workshop/Veranstaltung werden 80% des gezahlten Betrages erstattet. Bei Absage der Teilnahme bis 14 Tagen vor dem Workshop/Veranstaltung werden 50% des gezahlten Betrages erstattet. Danach erfolgt keine Rückerstattung. Ein Ersatzteilnehmer kann jederzeit genannt werden.

  • Bei einer Anmeldung zu einem Kurs/Workshop/Veranstaltung wird der Teilnahmeplatz für maximal 5 Werktage reserviert. In diesem Zeitraum ist der jeweilige Betrag zu zahlen. Für den Fall, dass innerhalb dieses Zeitraumes kein Zahlungseingang vorliegt, behalten wir uns vor, den Teilnameplatz an einen anderen Teilnehmer zu vergeben.

  • Die Yogaschule Tatsächlich Yoga behält sich vor, die Yogaschule innerhalb eines jeden Jahres aufgrund von Wartungsarbeiten und Betriebsferien bis zu insgesamt maximal  21 Tagen im Jahr zu schließen, ohne, dass die Zahlungsbedingungen davon berührt werden. Die Schließzeiten werden den Yogis vorab durch einen Aushang im Studio und/oder einen Hinweis auf der Homepage schriftlich mitgeteilt.

  • Sollte ein/e Kurs/Workshop/Veranstaltung von Tatsächlich Yoga abgesagt werden, wird der eingezahlte Betrag in voller Höhe zurückerstattet.

  • Sollte aufgrund von höherer Gewalt oder behördlichen Anweisungen die Yogaschule geschlossen werden müssen, wird der Yogaunterricht online weitergeführt, ohne, dass die Zahlungsbedingungen davon berührt werden. Eine Erstattung oder Verlängerung der Punktekarten oder der MonatsAbos ist nicht möglich.

 
Online-Yoga Unterricht
  • An den meisten unserer Yogastunden kann online per Live-Stream via ZOOM-Meeting teilgenommen werden.

  • Unsere YogalehrerInnen versuchen mit besten Wissen auf die Online-Teilnehmer einzugehen, haften jedoch nicht für Verletzungen während der Online-Yogastunde (insbesondere, wenn die Kamera des Teilnehmenden aus ist oder die Kamera nicht ausreichend auf den Online-Teilnehmer ausgerichtet ist).

  • Tatsächlich Yoga empfiehlt nur dann Online-Yoga zu praktizieren, sofern es ein Anfänger-Kurs ist oder schon Yogaerfahrung vorhanden ist.

 
Präventionskurse nach § 20 SGB V
  • Die Präventionskurse sind geschlossene Kurse und haben ein Anfangs- und ein Enddatum.

  • Um eine Kostenerstattung bzw. Kostenbezuschussung der Krankenkasse zu erhalten, ist eine Kursteilnahme von 80% Vorraussetzung, d.h. 7 von 8 Yogaeinheiten.

  • Im Krankheitsfall ist es (nach Absprache) ggf. möglich, verpasste Yogaeinheiten nachzuholen. Bedingung ist, dass es im selben Zeitraum stattfindet, wie die Kursreihe gebucht worden ist (innerhalb von 8 Wochen).

  • Eine volle oder anteilige Rückvergütung beim nicht Erreichen der 80% Kursteilnahme ist nicht möglich.

  • Die Teilnahmebescheinigung wird nach der letzten Yogaeinheit der Kursreihe per E-Mail zugesandt. Die Bescheinigungen werden nicht per Post verschickt.

  • Unsere Präventionskurse richten sich nach dem Präventionsleitfaden §§ 20 SGB V der Zentralen Prüfstelle für Prävention.

  • Die nicht genutzten Yogaeinheiten verfallen nach Ablauf der gebuchten Kursreihe.

  • Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

  • Sollte aufgrund von höherer Gewalt oder behördlichen Anweisungen die Yogaschule geschlossen werden müssen, wird der Präventionskurs online weitergeführt, ohne, dass die Zahlungsbedingungen davon berührt werden. Eine Erstattung oder Verlängerung der Punktekarten ist nicht möglich.

 
Teilnahmebedingungen und Haftung
  • Die/der Teilnehmende verpflichtet sich, bei akuten gesundheitlichen Einschränkungen den Yogalehrer vor Unterrichtsbeginn zu informieren. Die Yogaschule Tatsächlich Yoga haftet nicht für gesundheitliche Schäden, die Teilnehmende während eines Kurses erleiden sowie selbst verschuldete Unfälle.

  • Der Unterricht wird nach bestem Wissen und Gewissen durchgeführt. Ob die Teilnahme an den Kursen mit der eigenen körperlichen und psychischen Verfassung vereinbar ist, hat die/ der Teilnehmende in eigener Verantwortung selbst zu entscheiden.

  • Für mitgebrachte Wertgegenstände übernimmt die Yogaschule Tatsächlich Yoga keine Haftung. Es ist untersagt Glasflaschen mit in den Unterrichtsraum zu nehmen.

 
Datenschutz

Alle Daten von Kursteilnehmern werden ausschließlich zu Bearbeitungszwecken elektronisch gespeichert. Die Bestimmungen zum Datenschutzgesetzes werden beachtet und es werden keine personenbezogene Daten an Dritte weitergeleitet. Siehe unsere Datenschutzerklärung.

 
Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder dies nach Vertragsabschluss werden, so wird die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen nicht beeinflusst. An deren Stelle tritt jene wirksame und durchführbare Regelung, die der wirtschaftlichen Zielsetzung möglichst nahe kommt, die beide Vertragsparteien mit der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. § 139 BGB findet keine Anwendung.

 
Schriftlichkeit, Nebenabreden

Mündliche Nebenabreden bedürfen wie auch Änderungen und Ergänzungen der Verträge zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Dieses Formerfordernis kann weder mündlich noch stillschweigend aufgehoben oder außer Kraft gesetzt werden.

 
Sonstiges
  • Änderungen der Anschrift und der Bankverbindung sind der Yogaschule Tatsächlich Yoga umgehend mitzuteilen. Durch die Unterlassung entstandene Kosten sind von dem Unterlassenden in vollem Umfang zu tragen. Eine unterbliebene Nutzung der Leistung entbindet nicht von der Verpflichtung zur Zahlung des Mitgliedsbeitrages.

  • Das Rauchen ist in den gesamten Räumlichkeiten verboten.

  • Die Yogaräume dürfen nur ohne Schuhe betreten werden.

  • In die Yogaräume dürfen nur Wasser und ein Handtuch mitgenommen werden. Alle anderen Gegenstände (z. B. Wertsachen) können in Schließfächern während des Yogaunterrichts gelagert werden.

  • Die Nutzung von Handys und elektronischen Geräten in den Yogaräumen ist nicht gestattet und in den übrigen Räumen zu jeder Zeit zu vermeiden.